Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010
Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010

Eingangsbereich der Ausstellung in der Galerie haubrokshows Foto: Bernd Hiepe

press to zoom
Portrait_HAW_M_02
Portrait_HAW_M_02
press to zoom
Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010
Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010

Ausstellung in der Galerie haubrokshows Foto: Bernd Hiepe

press to zoom
Ölgemälde ›Lobby Hotel Dresden‹
Ölgemälde ›Lobby Hotel Dresden‹

Maler Norbert Witzgall, Berlin Öl auf Leinwand Rahmen in Fichte, lackiert 160 x 177 cm Foto: Bernd Hiepe

press to zoom
Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010
Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010

Ausstellung in der Galerie haubrokshows Foto: Bernd Hiepe

press to zoom
Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010
Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010

Ausstellung in der Galerie haubrokshows Foto: Bernd Hiepe

press to zoom
Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010
Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010
press to zoom
Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010
Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010

Trinkgläser ›Simplicissmus‹, ›Pan‹, ›Die Jugend‹ Ausführung Kristallglasmanufaktur Theresienthal, Zwiesel Kristall, mundgeblasen, graviert, gemalt, poliert Wasserglas H. 100 cm, Dm. 80 cm Sekt- Weißweinglas H. 160 cm, Dm. 82 cm Rotweinglas H. 145 cm, Dm. 82 cm Foto: Bernd Hiepe

press to zoom
Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010
Ausstellung ›Hotel Dresden‹, 2010

Türdrücker ‹Pappel‹ Ausführung Messing-Zawadski, Berlin Messing, poliert Foto: Bernd Hiepe

press to zoom
Fassadenentwurf ›Hotel Dresden‹
Fassadenentwurf ›Hotel Dresden‹

Entwurfszeichung der Hotelfassade »Hotel Dresden« zur Weltausstellung 1907 Druck auf Papier 100 x 100 cm Grafik: Atelier HAW

press to zoom
Hotel Dresden
Mit Atmoism – Gestaltete Atmosphären widmet das Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin dem Designer Hermann August Weizenegger (HAW) eine große Einzelausstellung. Das Konzept
ist dem Haus auf den Leib geschnitten: Inspiriert von der ›softbrutalistischen‹ Raumatmosphäre der 1967 von Rolf Gutbrod entworfenen Architektur des Kunstgewerbemuseums entwickelte der Designer 24 bühnenbildartige Interventionen. Diese entfalten sich als Skulpturen, Materialkompositionen und Objekt- inszenierungen wie ein Netz in der Dauerausstellung des Museums. Es entsteht ein atmosphärischer Rundgang, der den Dialog mit dem Museum und seinen Objekten eröffnet. Im geführten Rundgang werden sowohl das Werk des Künstlers als auch seine gestalterische Vision zukünftiger Produkt(ions)- szenarien – irgendwo zwischen Mensch, Handwerk und mittelständischer Industrie – vorgestellt. 
Die Ausstellung wird kuratiert von Claudia Banz, Kuratorin Design am Kunstgewerbemuseum.


Ausstellungsdauer: 11.09.2020 bis 15.08.2021