Schmuckdose ›Boite de Louise‹, 2020
Schmuckdose ›Boite de Louise‹, 2020

Glasdeckel ausgeführt von Atelier HAW, Berlin Pressglas, handgeschliffen, metallbedampft Behälter ausgeführt von KPM, Berlin Porzellan, gegossen, diamantgeschnitten und -geschliffen, innen vergoldet H. 9,5 cm, Dm. 9,8 cm Foto: KPM Berlin

press to zoom

Foto: KPM Berlin

press to zoom

Foto: KPM Berlin

press to zoom

Foto: KPM Berlin

press to zoom

Schmuckdose
›Boite de Louise‹

Die Schatzdose – ein Aufbewahrungsort für individuelle Schätze und persönliche Kostbarkeiten. Welche besonderen Stücke Königin Luise von Preußen wohl einst in ihrer Dose aufbewahrte? Die limitierte Edition der „Boite de Louise“ erzählt Geschichten ihrer Zeit und lädt im zeitgenössischen Design dazu ein, wieder und wieder über die eigenen Lieblingsstücke ins Schwelgen zu geraten. 

 

Zunächst fällt der aufwändig gearbeitete Glasdeckel der Dose ins Auge. Hierzu griff Hermann August Weizenegger auf die längst vergessene Technik der Glassteinproduktion von Kronleuchtern zurück. Der Glasrohling wird von Hand einzeln gepresst und nachträglich geschliffen und poliert. Für den rauchigen Farbton sorgen metallische Partikel, welche mittels eines komplexen Hochvakuumprozesses aufgebracht werden. Damit ist jeder Deckel ein von Hand gefertigtes Einzelstück.     

 

Der Porzellankörper, das Zentrum des Schmuckstückes, ist Beweis der einmaligen Expertise der KPM Manufaktur. Die Virtuosität im Umgang mit dem Werkstoff Porzellan zeigt sich in der Bearbeitung mittels eines Diamantschliff-Verfahrens, bei dem das Porzellanstück von Hand perfektioniert wird. Die Kombination der tiefschwarzen Farbe des Objektäußeren mit dem gold-glänzendem Inneren verströmt etwas Geheimnisvolles, Mystisches.