Kunstgewerbemuseum Berlin
Kunstgewerbemuseum Berlin

Staatliche Museen zu Berlin Aussenansicht mit roten X-Chairs Foto: David von Becker

press to zoom
Skulptur ›Manifesto‹, 2020
Skulptur ›Manifesto‹, 2020

Ausgeführt von Eurofoam Deutschland, Dörfles-Esbach Schaumstoff, anthrazit 192 x 288 x 278 cm Rendering: Atelier HAW

press to zoom
›Das Abbild‹
›Das Abbild‹

Designobjekte lassen sich als Abbilder gesellschaftlicher und kultureller Ideale deuten. Dies demonstriert die Installation am Beispiel der gestalterischen Kosmetik. Diese befasst sich ausgehend von der menschlichen Haut mit Veredelungen, Veränderungen oder dem Kaschieren. Für ›Das Abbild‹ kooperierte HAW mit Christina Roth, der Gründerin des Berliner Naturkosmetikunternehmens Und Gretel. Rendering: Atelier HAW

press to zoom
Portrait ›Make-up‹
Portrait ›Make-up‹

Model: Jennifer Farwer /M4 Models Management, Berlin Visagistin: Christina Roth Make-up: Und Gretel, Berlin Foto: Dennis Mebrouki

press to zoom
›Das Abbild‹
›Das Abbild‹

Foto: David von Becker

press to zoom
Schmuckdose ›Lightbrick‹, 2020
Schmuckdose ›Lightbrick‹, 2020

Glasdeckel ausgeführt von Atelier HAW, Berlin Pressglas, handgeschliffen, metallbedampft Behälter ausgeführt von KPM, Berlin Porzellan, gegossen, diamantgeschnitten und -geschliffen H. 9,5 cm, Dm. 9,8 cm Foto: Bernd Hiepe

press to zoom
›Der Körper‹
›Der Körper‹

Techno, Tanz und Beton: In der Kombination von Technomusik, brutalistischem Tanz und auf Clubakustik verweisende Schaumstoffelemente lässt HAW die synästhetische Atmosphäre eines Berliner Technoclubs der 90er Jahre wiederaufleben. Das Loungesofa ›Container‹, und der dazu passende Sessel sind leichte, flexible Möbel, die der Designer speziell für den Einsatz auf Events entwickelte. Rendering: Atelier HAW

press to zoom
Videoinstallation ›The Sound of Atmoism‹, 2020
Videoinstallation ›The Sound of Atmoism‹, 2020

Musiktrack: ›The Sound of Atmoism‹, 2020 von Sternum Video-Clip ›Atmo‹, 2020 Regie / Kamera: Richard Rossmann Choreographie und Tanz: Arshak Ghalumyan

press to zoom
Hornlautsprecher ›Horness‹, 2010 & Bassbox ›Basshorn‹, 2012
Hornlautsprecher ›Horness‹, 2010 & Bassbox ›Basshorn‹, 2012

von Subessenz, Berlin Hornlautsprecher: Multiplex lackiert, furnierter Kern, Edelstahl, handgedrücktes Aluminium 75 x 175 x 78 cm Bassbox: Multiplex lackiert, Beton 120 x 70 x 110 cm Foto:

press to zoom
Sessel ›Container‹, 2020
Sessel ›Container‹, 2020

Ausgeführt von Eurofoam Deutschland, Dörfles-Esbach Schaumstoff, anthrazit 81 x 45 x 65 cm Foto. Bernd Hiepe

press to zoom
Atmoism –
Gestaltete Atmosphären
Mit Atmoism – Gestaltete Atmosphären widmet das Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin dem Designer Hermann August Weizenegger (HAW) eine große Einzelausstellung. Das Konzept
ist dem Haus auf den Leib geschnitten: Inspiriert von der ›softbrutalistischen‹ Raumatmosphäre der 1967 von Rolf Gutbrod entworfenen Architektur des Kunstgewerbemuseums entwickelte der Designer 24 bühnenbildartige Interventionen. Diese entfalten sich als Skulpturen, Materialkompositionen und Objekt- inszenierungen wie ein Netz in der Dauerausstellung des Museums. Es entsteht ein atmosphärischer Rundgang, der den Dialog mit dem Museum und seinen Objekten eröffnet. Im geführten Rundgang werden sowohl das Werk des Künstlers als auch seine gestalterische Vision zukünftiger Produkt(ions)- szenarien – irgendwo zwischen Mensch, Handwerk und mittelständischer Industrie – vorgestellt. 
Die Ausstellung wird kuratiert von Claudia Banz, Kuratorin Design am Kunstgewerbemuseum.


Ausstellungsdauer: 11.09.2020 bis 15.08.2021